40 Jahre Lada Niva - Die Offroad-Legende lebt weiter

Als im Jahe 1977, genauer am 5. April, die Serienproduktion des Lada Nivas begann, konnte noch keiner erahnen, welche Beliebtheit dieser kleine Russe über die vielen Jahre erlangen würde. Als einzigstes Modell wurde der Niva über den gesamten Erdball verkauft, von bisher insgesamt 2 Mio gebauten Fahrzeugen gingen immerhin 500.000 in den Export. Somit feiern viele Lada Niva Fanclubs auf der Welt dieses Jahr das bereits 40. Produktionsjubiläum eines schon lange als Offroad-Legende geltenden Lada-Veteranen.

Auch die LADA-NIVA-IG Deutschland nahm sich dieses Jubiläum zu Herzen und stellte es als Motto beim diesjährigen, mittlerweile 19. Internationalen Lada Niva Treffen. Dieses fand diesmal im Offroadpark Berlin Brandenburg nahe des Motzener Sees, südlich von Berlin statt. Große Unterstützung bei der Ausrichtung des Events erhielt sie dieses Jahr von der gesamten Belegschaft der AET Handels GmbH sowie dem Altstadtcafé Storkow mit der Familie Domichowski und Freunden Victoria Schott, Vincent Foit und Robyn Miller. Ebenso das LADA AH Mergner und die Trialspezialisten aus der IG Olaf Vogel, Marcus Pfeffer sowie Jörg Knospe, die für die Abnahmen der Trials und des Zeitrennens mitverantwortlich.

Nach langer Vorbereitungsphase war es endlich soweit - das Treffen konnte stattfinden! Bereits Dienstag fanden die ersten Vorbereitungen vor Ort statt. Da am Donnerstag neben mir auch für einige Teilnehmer schon Anreise, es aber so verregnet war, schwand zunächst die Hoffnung auf ein sonniges Wochenende. Dennoch waren wir optimistisch gestimmt, auch wenn uns die Nachrichten erreichten, dass Berlin teilweise den „Land unter“ Status hatte. Es wurde dem Regen getrotzt und angepackt, auch das Catering wurde gemeinsam aufgebaut.

Zum Abend saß man bereits in gemütlicher Runde in der Festhütte beisammen. Sogar Erik aus Dresden kam mit dem Fahrrad völlig durchnässt an und freute sich über eine trockene Unterstellmöglichkeit. Später kamen nach und nach weitere Teilnehmer wie auch unsere belgischen Freunde, die dann auch nur noch ihr Nachtlager aufschlugen und sich von der Fahrt erholen wollten.

Die erste Nacht war gut überstanden, der Regen hat deutlich nachgelassen bzw. auch aufgehört und so konnten die letzten Arbeiten erledigt werden. Der Anmeldepavillon stand ebenso und am Vormittag konnte die erste Besprechung mit den angereisten Teilnehmern durchgeführt werden, damit sie über die Geländestrecke Bescheid wussten und die letzten Anmeldeformalitäten geklärt werden konnten.

Nach und nach kam ein Teilnehmer nach dem anderen - die Campingflächen füllten sich gut - und damit kam auch immer mehr die Sonne raus, welches sich auf das Gemüt aller sehr positiv auswirkte. Leider kam Harald mit seinem Wohnmobilumbau VanDivide nicht aus eigener Niva-Kraft, sondern Huckepack auf dem Schlepper ans Ziel, seine Stimmung war natürlich nicht so rosig, zumal es mit diesem Niva am Sonntag noch weiter nach Togliatti zu den Feierlichkeiten gehen sollte. Doch ihm wie auch anderen Teilnehmern mit Pannen konnte durch die schnelle Hilfe der AET Handels GmbH mittels Teileversorgung sowie Fachkräften und anderer Teilnehmer gleich vor Ort geholfen werden, um die Weiterreise zu ermöglichen. Somit gab es auch hier ein Happy Ending!

Es war ein schönes Erlebnis, die Teilnehmer persönlich begrüßen und die Gesichter zu den Namen zu sehen mit dem Aha-Effekt „Ach und du bist der Tamás?“ Später kam auch Ronny mit seiner Familie aus Norwegen mit einem „neuen“ Reisebus an, der war nicht ohne und diesmal war der wohl einzige Diesel-Niva (mit Hochdach) sogar im Bus samt Werkstatt verstaut - da konnte man schon neidisch werden. Aber somit konnten Sie einigen anderen Nivafahrern bei kleineren Defekten helfen. Der Abend nahte schnell und ein wunderschöner Tag ging mit vielen Gesprächen zu Ende.

Auch der Samstag schien wettertechnisch stabil zu starten. Das Hauptprogramm des Treffens konnte beginnen. Viele Besucher stürmten die Anmeldung noch vor der offiziellen Begrüßung, die gegen 10:00 stattfand. Rainer Domichowski hielt die Eröffnungsrede zur Begrüßung der Teilnehmer und Ehrengäste. Viktor Derenko fuhr fort und Manfred Adelmann hielt ein kurzes Resumee über die Entstehung und Idee der LADA-NIVA-IG Deutschland. Mit großer Freude vernahmen wir auch die deutschen Worte des Werksvertreters, Herrn Kyrill Osadchiy, der uns ebenso zu diesem Treffen gratulierte und die Loyalität zum Lada Niva bewunderte. Auch Dimitri Schwab sprach zu den Gästen und ich schloss mich kurz mit dem Programmablauf für den Tag an.

Daraufhin konnte ich noch Gespräche mit Herrn Nordmann, dem holländischen Importeur für Lada Fahrzeuge sowie Herrn Andrej Sidorenko, Geschäftsführer der LADA-Sport Gmbh führen. Auch mit Denis Kolodkin von Ironman 4x4 liefen Gespräche für eine mögliche Zusammenarbeit.

Doch auch an der Anmeldung war bis zum späten Nachmittag stets Betrieb, während sich die Gäste im Offroadgelände beim Trial sowie Zeitrennen oder dem zur freien Fahrt abgesteckten Rundkurs austoben konnten. Der Zuspruch fürs Gelände war sehr groß gewesen!

Gegen 19:00 begannen wir zunächst mit der Tombola - dabei bekam ich Unterstützung vom kleinen Filip, der es auch schon faustdick hinter den Ohren hat. Aufgrund eintretenden leichten Regens erfolgte die Siegerehrung in der Festhütte.

Es gab dabei mehrere Kategorien:

  Zeitrennen Trial Einsteiger Trial Verbessert Schönster Niva
1. Platz Dimitri S. (1 min 26 sec) Martin D. (56 FP) Peter J. (56 FP) Eugen L. (ehemals XXL-Höherlegungs-Niva von Dimitri Schwab)
2. Platz Uwe F. (1 min 40 sec) Steffen O. (68 FP) Michael J. (60 FP) Harald B. (VanDivide Wohnmobilumbau)
3. Platz Ina L. (1 min 43 sec) Sabine M. (88 FP) Tom W. (186 FP) Rainer D. (Bronto Niva) 

 

Ältester Niva: Tom W. aus Belgien mit einem 1979er Niva

Jüngster Niva: Gerd W. mit einem BRONTO Niva - 2 Wochen vorm Treffen frisch zugelassen

Höchster Niva: Eugen L.

Pechvogel des Treffens: Harald B. mit seinem VanDivide

 

Daraufhin sprach Dimitri einige Worte zur am Sonntag startenden Reise nach Togliatti zu den Feierlichkeiten im Werk. Aufgrund der Absicht des Besuches eines Kinderheimes in Russland, wurde spontan eine Spendensammlung durchgeführt - eine sehr tolle Idee! Die extra eingeladene Musikgruppe „Dawai Dawai“ sorgte als Abschluss nochmal für richtige Stimmung in der Festhütte auftrat.  Die Stimmung war super!

Doch auch an diesem Abend blieb die Uhr nicht stehen. Viele gingen eher ins Bett, um dann fit für die leider bevorstehende Abreise am Sonntag zu sein.

Der Sonntagmorgen brach an und für mich ging das Zusammenzupacken bereits los, um dann gegen 10:00 auch bei der offiziellen Verabschiedung des Togliatti-Konvois samt Gruppenbild dabei zu sein. Sogar unser Toni Kores war gerade rechtzeitig abgeholt worden und angekommen. Aber wie es doch immer ist mit den großen Abschieden...es wurde emotional und ehe sich alle von allen verabschiedet hatten, zog es sich dann doch etwas länger hin, bis der Konvoi letztlich das Gelände verließ. Danach wurde es auch auf den Campingplatzflächen leerer und leerer.

Natürlich mussten auch hier wieder Abschlussarbeiten durchgeführt werden, so dass wir gegen 14:00 rum dann als fast Letzte den Platz verlassen konnten. Die Belgier bildeten diesmal das Schlusslicht nach uns.

 

Ein folgendes Fazit kann ich aus diesem Treffen schließen:

  • 180 Nivas plus weitere LADA PKWs mit circa 600 Gästen nahmen teil

  • Besucher aus Belgien, Niederlanden, Österreich, Norwegen und Russland sorgten ausreichend für die Internationalität und Völkerfreundschaft

  • alle Helfer haben super Arbeit geleistet und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt

  • die Gäste haben super Laune mitgebracht und das Treffen wieder zu dem Treffen gemacht, wofür es bereits bekannt ist, es ist sogar noch familiärer geworden

 

Nochmals ein großes Dankeschön an die tatkräftige sowie finanzielle Unterstützung geht an:

  • Team vom Offroadpark Berlin Brandenburg

  • AET Handels GmbH und das gesamte Team

  • Altstadtcafé Storkow sowie Max und Moritz Domichowski, Victoria Schott, Vincent Foit, Robyn Miller

  • Lada Sport GmbH

  • roadbookshop.de

  • MADE IN RUSSIA GMBH

  • Taubenreuther GmbH

  • LADA-EMS.DE

  • KFZ-Technik Kores

  • ladateile.de

  • Blausteiner Reisebüro

  • 4x4 Action

 

Ich freue mich, alle spätestens nächstes Jahr beim bereits 20. Int. Lada Niva Treffen wieder begrüßen zu dürfen und wünsche allen bis dahin alles Gute!

Euer Tamás


Sowie Onlineartikel: https://deutsch.rt.com/gesellschaft/53431-echtes-liebhaberstuck-russischer-gelandewagen-lada/


Kurzbeitrag aus dem MDR-Sachsenspiegel sowie artour zum Oktan79 Niva mit Start in Dresden zur Togliattitour über Kallinchen vom 01.07.2017 zu finden unter 79OKTAN